2020/2021 – Dividendenstrategie auf der Achterbahn

Quelle: pixabay.com

2020

2020 neigt sich langsam dem Ende zu und irgendwie ist man auch froh, wenn das „Katastrophen“-Jahr endlich vorbei ist. Natürlich sind nicht automatisch mit dem Jahreswechsel alle Schwierigkeiten überstanden, aber die Impfstoffe machen doch echte Hoffnung.

Was die Märkte angeht, so war das Jahr so ziemlich die außergewöhnlichste und verrückteste Achterbahnfahrt unserer Investoren-Karriere. Allerdings hat die Pandemie neben tiefen Einschnitten für einige Branchen auch große Chancen eröffnet. Die Erholung der Aktienmärkte nach dem Crash im März war schon atemberaubend schnell und steil. In Teilen scheint schon ziemlich viel Euphorie im Markt zu sein, wenn man den Zustand der Realwirtschaft betrachtet und im Hinterkopf hat, dass auch mit Ausgabe des Impfstoffes nicht sofort Umsatzhöhen wie vor der Krise erreicht werden. Viel Raum für Enttäuschungen nach evtl. nicht so positiven allgemeinen Wirtschaftsdaten oder Quartalszahlen von Unternehmen bleibt da unserer Meinung nicht mehr. „The market is priced for perfection“. Aber an der Börse wird auch die Zukunft gehandelt und die Billionen an Dollars/Euros, die von den Zentralbanken in die Märkte gepumpt werden, tun ihr Übriges. Die Charts von Dow Jones und Nasdaq zeigen dies eindrucksvoll.

Quelle: StockRover.com – Jahreschart Dow Jones und Nasdaq

Mit der Entwicklung des International Income Portfolios (IIP) sind wir insgesamt sehr zufrieden. Mit den Nachkäufen haben wir zwar nicht unbedingt die Tiefpunkte im März perfekt getroffen, aber über das Jahr gesehen, haben wir eine Rekordsumme in das IIP investiert und versucht, so viele Chancen wie möglich zu nutzen. Der Gesamtwert des IIP (ohne Cashreserve) hat sich über das Jahr wie folgt entwickelt:

156.000 € (Jan.2020) – 168.000 € (Mid Feb.) – 122.000 € (März) – 171.000 € (Mid Dez.2020)

Viel wichtiger als der (schwankende) Gesamtwert des IIP sind für uns allerdings die Erträge und die konnten wir trotz einiger Dividendenkürzungen/Streichungen sehr stabil halten und aufgrund der Nachkäufe haben wir unser Ziel von einer Steigerung der Gesamteinnahmen um ca. 1.000 € im Vergleich zum Vorjahr so gut wie erreicht. Im Jahr 2019 lag das netto Div-Einkommen bei 5.525 € und für 2020 rechnen wir insgesamt mit ca. 6.500 €.

Quelle: div2div

Bei der Portfolio-Zusammensetzung haben wir auf die grundlegenden Auswirkungen der Pandemie reagiert und Schwerpunkte im Healthcare- sowie Technologie Sektor gesetzt und versucht, das Portfolio weiter zu diversifizieren. Folgende Werte befinden sich aus den unterschiedlichsten Gründen jetzt nicht mehr im IIP.

  • Daimler
  • BASF
  • Weyerhaeuser
  • WestRock
  • V.F. Corp
  • Hamborner REIT
  • Brookfield Properties
  • Brookfield Renewable (Verkauf war ein Fehler – erfolgte nur aufgrund undurchsichtiger Lage mit Verwahrstelle Clearstream, Neukauf bei US-Broker haben wir leider verpasst)

Neu in das Portfolio aufgenommen wurden folgende Werte:

  • Bristol-Myers Squibb
  • GlaxoSmithKline
  • Johnson&Johnson
  • Starbucks
  • Verizon
  • VISA
  • Digital Realty Trust
  • Omega Healthcare Investors
  • Allianz GI Artificial Intelligence Fund (AIO)
  • Tekla Healthcare Investors Fund (HQH)

Insgesamt lag der Schwerpunkt aber eher bei Nachkäufen von bereits im Portfolio befindlichen Werten wie AbbVie, AT&T, Allianz, Munich Re, IBM, W.P. Carey, Cisco Systems, Deutsche Telekom, Deutsche Post etc.

Aktuelle Branchen-Verteilung des IIP

SCS Branchen


2021

Ob im nächsten Jahr die Achterbahnfahrt an den Märkten weiter geht, oder der die erwartete Erholung der Wirtschaft die Kurse noch höher steigen lässt, ist ohne die berühmte Glaskugel schwer vorherzusagen. Wir blicken grundsätzlich optimistisch nach vorne, versuchen aber realistisch zu bleiben und nicht in Euphorie zu verfallen. Aus Sicht von Income-Investoren gehen wir davon aus, dass auch 2021 kein einfaches Jahr werden wird, weil sicherlich einige Unternehmen aufgrund der Einbußen in 2020 die Dividende nicht wie gewohnt anheben können/wollen oder sogar kürzen. Dies gilt insbesondere für die Jahreszahler aus Deutschland, deren Dividende für das Jahr 2020 im Frühjahr 2021 ansteht und in den meisten Fällen erst noch verkündet werden muss. So rechnen Analysten beispielsweise mit Dividendenkürzungen bei BASF oder Bayer und „nur“ konstanten Dividenden bei Allianz, Deutsche Telekom und Munich Re. Auch International wird es sicher noch die ein oder andere Überraschung geben. AT&T hat jedenfalls den „unrühmlichen“ Anfang gemacht, und wider aller Erwartungen die Quartalsdividende nicht um 0,01 USD erhöht.

Wir werden auch in 2021 regelmäßig investieren und einen Fokus beim Ausbau des International Income Portfolios auf weitere Diversifikation legen. US-Unternehmen werden aufgrund ihrer Dividendenphilosophie und grundsätzlich starken Marktstellung ein Eckpfeiler im IIP bleiben, aber auch wegen des „schwachen“ Dollars werden wir versuchen, über verschiedene Währungen zu diversifizieren. Wie sich der Dollar in 2021 entwickelt ist für uns nicht seriös zu prognostizieren, aber in 2020 sind die Dividendeneinnahmen der US-Werte durch die Dollarschwäche deutlich niedriger ausgefallen. Nachfolgende Bereiche stehen auf unserer Prioritäten-Liste für das Jahr 2021.

  • Internationale Werte (ohne US)
  • Deutsche Werte (je nach Gelegenheit)
  • Closed-End Funds (CEFs)
  • HighYield Werte
  • Branchen – Technologie, Pharma/Biotech

Bei den Zielen für 2021 haben wir uns vorgenommen, das Dividenden-Einkommen auf ca. 7.500 € netto zu steigern und ca. 20k neues Kapital in das Portfolio zu investieren.

Fun Facts:
All-time Dividenden Einkommen: 23.082 € netto
Gesamt Unternehmens-Anteile / Fondsanteile im Depot: 5.393

Vielen Dank für den Besuch bei Dividende-um-Dividende!

Wir wünschen Euch und Euren Familien ein frohes und gesundes Weihnachtsfest in diesen unruhigen Zeiten!

Hinweis

Die vorgenannten Ausführungen stellen ausdrücklich keine! Kauf/Verkaufsempfehlung dar. Sie spiegeln lediglich unsere Meinung wider und sollen zur Anregung eigener Recherche dienen.

-keine Anlageberatung – 

Investments sind immer auch individuell zu betrachten und nicht jedes Investment passt zum Risikoprofil jeder Person.

Ich / wir sind in Bristol-Myers Squibb, GlaxoSmithKline, Johnson&Johnson, Starbucks, Verizon, VISA, Digital Realty Trust, Omega Healthcare Investors, Allianz GI Artificial Intelligence Fund (AIO), Tekla Healthcare Investors Fund (HQH), AbbVie, AT&T, Allianz, Munich Re, IBM, W.P. Carey, Cisco Systems, Deutsche Telekom, und Deutsche Post investiert.

Der Beitrag wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Zahlen/Daten kann allerdings nicht übernommen werden.

%d Bloggern gefällt das: