Dividenden – „Nothing else matters?“

Posted by div2div on 21. Oktober 2020 in Mindset

Quelle: pixabay.com

Kürzlich wurden wir gefragt, warum wir uns „nur“ auf die Dividendenstrategie beschränken und im International Income Portfolio (IIP) angesagte Aktien wie Facebook, Tesla, Amazon, ZOOM oder NVIDIA nicht zu finden sind. Dadurch würden wir auf exorbitante Renditen verzichten. Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz einfach und lässt sich auch nicht in einem Satz zusammenfassen. Die Gründe sind vielschichtig und hängen mit Grundsätzen zu Strategie, Focus, Fähigkeiten, Planbarkeit und Kontrolle zusammen.

Grundsatz

Vor Allem Anderen ist es unserer Meinung nach wichtig, überhaupt eine Strategie zu haben und diese dann konsequent zu verfolgen. Man sollte sich bei jedem Investment fragen, warum man dort investiert und welches konkrete Ziel man damit erreichen will. Ohne Strategie bleiben die Investments bestenfalls Stückwerk mit Glücksfaktor. Egal ob Value-, Wachstums- Trading- oder Dividendenstrategie, grundsätzlich ist keine Strategie ungeeignet, es kommt ganz entscheidend auf die Art und Weise der Ausführung an. Auf der anderen Seite ist es kein seltenes Phänomen, dass Aktien aus reinem Bauchgefühl, nach dem Lesen nur eines Artikels, einer Empfehlung von Freunden oder aufgrund eines Social Media Hypes gekauft werden, ohne wirkliche Kenntnis vom Unternehmen, dessen Geschäftsmodell und den Zahlen zu haben.

High-Flyer

Wir hinterfragen uns und prüfen unsere Strategie regelmäßig und insbesondere in den letzten Monaten konnte man beim Anblick von so einigen Aktiencharts aus Boom-Branchen schon in Versuchung geraten. Beispielhaft haben wir mal 10 Unternehmen herausgesucht, die seit Jahresbeginn (Stand: 19.10.20) eine hervorragende Performance aufweisen und unter Anderem als „Zukunftsunternehmen“ angesehen werden.

  • Tesla – +425% YTD
  • NVIDIA – +134% YTD
  • Amazon – +77% YTD
  • PayPal – +89% YTD
  • Docusign – +216% YTD
  • Twilio – +232% YTD
  • Zoom – +721% YTD
  • Cloudflare – +241% YTD
  • Fastly – +321% YTD
  • Fiverr – +637% YTD

Die Liste ließe sich ohne Mühe noch viel länger fortsetzen. Zweifellos sind dies herausragende Kurssteigerungen und alles interessante Unternehmen mit einer aussichtsreichen Zukunft. Aber sie passen ganz einfach nicht zu unserer Strategie.

Zum Einen sind diese Kurssteigerungen eine Betrachtung in der Rückschau, welche immer einfach und und keine Garantie für eine künftige Entwicklung ist. Die Frage wäre, ob jetzt ein richtiger Einstiegszeitpunkt bei diesen Werten ist. Dann wird die Beurteilung schon schwieriger und es ist nicht immer leicht abzuschätzen, wie viel Anteil Hype oder echtes Value/Potenzial in den Aktien steckt oder ob man zu spät auf den Zug aufspringt. Man sollte Trends hier möglichst früh erkennen und einschätzen sowie schnell und mutig handeln, teilweise auch auf „dünner“ Informations- und Faktengrundlage. Zum Anderen handelt es sich nur um Buchgewinne, die sich unter Umständen auch wieder auflösen oder stark reduzieren können. Um diese Gewinne zu realisieren, muss man sich von den Anteilen des Unternehmens trennen und dies ist auch psychologisch nicht so einfach, wenn es aktuell hervorragend „läuft“. Hinzu kommt, dass man in der Regel nicht nur „Treffer“ bei der Auswahl solcher Unternehmen erzielt, sondern auch „Flops“ die die Gesamtperformance schmälern. Man muss also früh in viele solcher Unternehmen investieren und den Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt gut timen, um wirklich erfolgreich zu sein. Insgesamt haben wir für uns festgestellt, dass dies nicht zu unseren Stärken zählt und daher eine andere Strategie gewählt.

„Everybody’s got a different circle of competence. The important thing is not how big the circle is. The important thing is staying inside this circle“ (Warren Buffett).

Focus

Dies ist einer der wesentlichen Gründe, warum wir neben der Dividendenstrategie nicht auch andere Werte mit unterschiedlicher Zielsetzung aufnehmen. Focus hilft dabei, alle verfügbaren Kräfte und Ressourcen zu bündeln und dadurch in einem bestimmten Bereich überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen um seine Ziele zu erreichen. Es geht darum, das Potenzial einer Strategie möglichst maximal auszuschöpfen und um dies zu erreichen, muss man sie auch konsequent verfolgen und sollte nicht zu viele Ausnahmen machen. Andernfalls besteht zumindest die Gefahr sich zu verzetteln, den Überblick zu verlieren oder ganz vom Weg abzukommen. Natürlich ist es auch möglich ein hybrides Portfolio gut zu managen, aber dies ist unserer Meinung nach wesentlich schwieriger.

Wir legen den Focus auf ein regelmäßiges, sicheres und steigendes Einkommen. Diese monatlichen Erträge haben den Vorteil, dass sie sich nicht wieder in Luft auflösen und zu den verschiedensten Zwecken Verwendung finden können. Substantielle Erträge bieten im Gegensatz zu Buchgewinnen viel Flexibilität. Was ist, wenn man 20 Jahre auf hohen Buchgewinnen „sitzt“, man dann das Geld braucht, aber gerade zu der Zeit eine Börsenkatastrohpe einsetzt? Nicht wenige Rentner in den USA mussten 2001-2003 nach dem Platzen der Dot.com Blase diese Erfahrung machen. Wir befinden uns aktuell noch in der Phase wo alle Dividenden re-investiert werden, aber es wird in fernerer Zukunft auch Zeiten geben, in denen die Erträge für Gestaltungsspielräume (Reisen, Projekte, Ruhestand, Ausbildung der Kinder etc.) genutzt werden. Das investierte Kapital kann dann trotzdem völlig unangetastet bleiben.

Planbarkeit & Kontrolle

Dies ist für uns ein weiterer wesentlicher Pluspunkt der Dividendenstrategie. Die Kursentwicklung von Aktien ist kaum seriös vorherzusagen und von vielen Faktoren abhängig, wobei einige davon wenig mit Fakten, sondern mit Marktpsychologie etc. zu tun haben. Wählt man hingegen solide Dividendenwerte aus, kann man in aller Regel über Jahre mit einer verlässlichen Ausschüttung planen. So lange das Geschäftsmodell der Unternehmen intakt ist, haben Börsenturbulenzen und Kursschwankungen kaum Einfluss auf den Erfolg der Dividendenstrategie. Beispiele gibt es hierfür genug.

  • Munich Re – Dividende seit mehr als 50 Jahren nicht mehr gekürzt
  • PepsiCo – Dividende seit 48 Jahren in Folge erhöht
  • Realty Income – Dividende seit 23 Jahren in Folge erhöht
  • Johnson&Johnson – Dividende seit 58 Jahren in Folge erhöht

Ein positiver Nebeneffekt ist bei solchen Unternehmen, dass der Kurs mit hoher Wahrscheinlichkeit nachzieht. Unternehmen können die Dividende über einen so langen Zeitraum ja nur deshalb Jahr für Jahr anheben, wenn das Unternehmen gut funktioniert, profitabel arbeitet und die Gewinne gesteigert werden. Der Langfristchart von Johnson&Johnson verdeutlich dies eindrucksvoll.

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von MarketScreener.com

Ohne Zweifel ist es in wirtschaftlichen Krisenzeiten schwieriger und einige Unternehmen sehen sich gezwungen die Dividende zu kürzen, auszusetzen oder zu streichen, aber bei sorgfältiger Auswahl und Diversifikation kann man den überwiegenden Teil seiner Erträge schützen.

Im Großen und Ganzen ist uns dies auch im Krisenjahr 2020 mit dem International Income Portfolio (IIP) gelungen. Natürlich haben wir auch kleine und größere Fehler gemacht oder Chancen ausgelassen und dies u.a. im Artikel 5-Jahre-Dividendenstrategie – Erfolge & lessons-learned dargestellt.

Für 2020 erwarten wir ca. 6.400 € netto an Dividenden und sind damit auf Kurs, das Ziel von ca. 1.000 € an Dividendensteigerung im Vergleich zum Vorjahr knapp zu erreichen. Seit Beginn der Dividendenstrategie im Jahr 2015 sind im Gesamtergebnis bis heute 21.913 € netto an Erträgen zusammengekommen. Noch keine riesige Summe, aber definitv ein Grundstein, auf dem man aufbauen kann.

Vielen Dank für den Besuch bei Dividende-um-Dividende!

Hinweis

Die vorgenannten Ausführungen stellen ausdrücklich keine! Kauf/Verkaufsempfehlung dar. Sie spiegeln lediglich unsere Meinung wider und sollen zur Anregung eigener Recherche dienen.

-keine Anlageberatung –

Ich/ wir sind in Munich Re, PepsiCo, Realty Income und Johnson&Johnson investiert.

Das Zahlenmaterial stammt von seekingalpha.com und marketscreener.com

Der Beitrag wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Zahlen/Daten kann allerdings nicht übernommen werden.

%d Bloggern gefällt das: