Ausverkauf an den Börsen? – Discount für Qualitätswerte?

SCS cliff

Quelle: unsplash.com

 

Gold zum Preis von Silber?

Wir haben etwas länger überlegt, ob wir zur aktuellen Marktsituation einen gesonderten Beitrag schreiben sollen, und uns dann schlussendlich dafür entschieden. Es kommt eben nicht allzu oft vor, dass der Dow Jones Index mehrere Tage hintereinander jeweils um die 1000 Punkte verliert und einen der größten Wochenverluste seit Jahren verzeichnet. Die Frage was genau hier passiert und mit welchen Auswirkungen ist daher absolut berechtigt.

 

Ausgangslage

Dass ein neuartiges Virus die Welt -und damit auch die Finanzwelt- in Atem hält sowie die Schlagzeilen in den Medien beherrscht, dürfte keinem verborgen geblieben sein. Anfangs auf eine Stadt und Region in China begrenzt, wurde schnell klar, dass die Ausbreitung trotz drastischer Maßnahmen der chinesischen Behörden nicht so leicht zu stoppen ist. In Zeiten einer globalen Vernetzung von Wirtschaft, Handel und Tourismus ist es daher auch nicht verwunderlich, dass das Virus mittlerweile andere Teile Asiens, Europa, die USA, Südamerika und auch den arabischen Raum erreicht hat. Wie sich das Virus weiter verbreitet ist von unserer Seite nicht vorherzusagen, wir sind keine Experten auf dem Gebiet und müssen dies Fachleuten überlassen. Fakt ist allerdings, dass es Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Finanzwelt und nicht zuletzt auch auf unser eigenes Handeln in Bezug auf das International Income Portfolio hat. Diese wollen wir etwas näher beleuchten.

 

Auswirkungen

Nach Jahren steigender Kurse bekommen wir aktuell mal wieder einen kleinen Vorgeschmack wie es ist, wenn der Wind sich dreht. Die meisten bedeutenden Indizes in der Welt haben in der abgelaufenen Woche einen massiven Kurssturz erlebt. Ganz gleich ob DowJones, Nasdaq, S&P 500, FTSE, Nikkei, CAC40 oder DAX. Der DowJones hat z.B.vom Hoch bei 29250 Punkten bis aktuell auf 26060 Punkte nachgegeben, der DAX von  ca. 13750 auf aktuell 12268 Punkte. Kursverluste von 10% und mehr in einer Woche sind schon außergewöhnlich.

SCS INDIZES

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von MarketScreener.com

Dabei fällt auf, dass kaum eine Branche verschont wird, selbst solche nicht, wo man wenig direkte Auswirkungen der „Virus-Krise“ erwarten könnte, wie z.B. Telekommunikation oder REITs. Besonders betroffen sind Branchen wie Touristik, Fluglinien, Unternehmen mit starkem Bezug nach China wie Chiphersteller oder auch Firmen, die in China einen großen Absatzmarkt haben wie Apple, Starbucks, die Autoindustrie oder Chemiewerte. Dass eine mögliche weltweite „Wirtschaftskrise“ auch auf den Ölpreis drückt und die Ölkonzerne belastet, versteht sich von selbst. Auch das International Income Portfolio, welches  Ende Januar bei ca. 157.000 € und in der Spitze Mitte Februar bei 169.000 € stand ist auf 153.000 € gefallen.

 

Reaktionen

So weit so gut – und jetzt? Bevor wir detaillierter auf unsere Strategie und Reaktionen eingehen, möchten wir deutlich herausstellen, dass dies nur unsere unmaßgebliche Meinung und die Art und Weise ist, wie wir in solchen Situationen handeln. Die Sichtweise ist geprägt von der eines langfristig denkenden Income-Investors. Für andere Strategien und Risikoprofile mag dies verschieden sein.

Folgendes Zitat von Warren Buffett passt allerdings ziemlich gut zu dem Weg, den wir einschlagen.

SCS Buffett

 

Die Märkte sind -entgegen der modernen Portfoliotheorie-  trotz der Verfügbarkeit von Unmengen an Information nicht effizient, d.h. sie sind auch beinflusst von nicht rationalen Faktoren wie Angst, Gier, Panik oder Euphorie. Die Folge sind Übertreibungen in die eine, wie in die andere Richtung. Dies gilt es als Investor auszunutzen. Voraussetzung dafür ist, dass man selbst zumindest in großen Teilen einen kühlen Kopf bewahrt. Das ist in der Theorie einfacher als in der Praxis und wenn ich an die Zeiten des Platzens der Dot.com Blase anfangs der 2000er Jahre denke, erinnere ich mich auch an Fehler, die ohne echte Strategie und aus Sorge vor weiteren Kursverlusten entstanden sind.

Was heißt das jetzt konkret? – Die genauen Auswirkungen für die Weltwirtschaft und die Unternehmen im Einzelnen kann man, bzw. wir, nicht vorhersehen. Aber es wird nicht nur psychologische Auswirkungen geben, soviel ist klar. Spätestens wenn die Unternehmen die Zahlen zum ersten Quartal 2020 im April, Mai 2020 vorlegen müssen, wird man einen ersten realen Eindruck davon haben, wer wie stark betroffen ist. Wenn große Konzerne teilweise über Wochen ihre Geschäfte in bestimmten Ländern schließen, wenn Lieferketten für Industriegüter aller Art unterbrochen sind, wenn Flugverbindungen gekappt werden und Schiffe nicht auslaufen, dann wird sich das definitiv in Zahlen niederschlagen. Wir gehen davon aus, dass bislang noch nicht alles in den Kursen eingepreist ist und es zumindest auch einige negative Überraschungen über die bereits angekündigten Warnungen von manchen Firmen hinaus geben wird. – ABER: Die Krise wird vorbeigehen, selbst dann, wenn sie in einer Rezession münden sollte. Solide Qualtitätsunternehmen verlieren aktuell in kürzester Zeit 10%, 20% oder mehr an „Börsenwert“, obwohl die Geschäftsmodelle eben nicht gefährdet sind. Es zahlt sich daher aus, nicht primär auf die Märkte zu schauen, die teilweise von irrationalen Faktoren beeinflusst sind, sondern auf die Unternehmen, und zwar gründlich und genau.

Natürlich kann dies erst der Beginn einer länger andauernden Marktkorrektur sein und eine Vorhersage wäre höchst unseriös. Um diesem Szenario Rechnung zu tragen, besteht unsere aktuelle Strategie darin, Anteile von top Dividenden-Werten in Etappen/Tranchen einzusammeln. Stück für Stück. Fallen die Kurse weiter, kaufen wir erneut nach. Dafür werden wir Teile unserer Cash-Reserve, die nur für diesen Zweck vorgehalten wird, einsetzen. Die Höhe wird von der Länge und dem Ausmaß der Korrektur sowie den Gelegenheiten bei einzelnen Werten, die wir favorisieren, abhängen. In unseren Portfolio Updates werden wir dazu berichten.

Auf jeden Fall sollte man auch in unruhigen Zeiten an einer Langfrist-Strategie festhalten, sonst kann sie nicht funktionieren.

 

– Invest, collect dividends, re-invest, stay calm and on course, than: REPEAT! –

 

Vielen Dank für den Besuch bei Dividende-um-Dividende und allen Lesern viel Erfolg in etwas unruhigen, aber spannenden Zeiten!

 

 

Hinweis:

Die vorgenannten Ausführungen stellen ausdrücklich keine! Kauf/Verkaufsempfehlung dar. Sie spiegeln lediglich unsere Meinung wider und sollen zur Anregung eigener Recherche dienen. -keine Anlageberatung-

Investments sind immer auch individuell zu betrachten und nicht jedes Investment passt zum Risikoprofil jeder Person.

Der Beitrag wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Zahlen kann allerdings nicht übernommen werden.

 

%d Bloggern gefällt das: