FOMO – Fear Of Missing Out

 

SCS Alaska Road Kopie

Quelle: unsplash.com

 

FOMO – Fear of missing out – bzw. die Angst etwas zu verpassen, ist ein Phänomen, welchem man in der Finanzwelt immer wieder begegnet. Dies trifft natürlich insbesondere auf Phasen von stark steigenden Aktienkursen zu.

Aktuell befinden wir uns an den Börsen mutmaßlich in der späten Phase des längsten „Bullenmarktes“ der Geschichte, wodurch ein Umfeld entstanden ist, dass  Anleger in Versuchung bringen kann. Eine ähnliche Metapher, die das Phänomen anschaulich beschreibt ist missing the boat.

Aber was bedeutet dies nun konkret an den Finanzmärkten?

In einer jahrelang andauerden Ralley häufen sich die Nachrichten zu exorbitanten Kursgewinnen bei einzelnen Aktien oder ganzen Branchen. Teilweise werden manche Werte regelrecht gehypt. Dass solche Nachrichten in der heutigen Zeit oft auch mit sehr reißerrischen Schlagzeilen vermarktet werden, versteht sich von selbst. Schlagzeilen wie „Kursexplosion“, „Jahrhunderthoch“, „Kursraketen“ etc. liest man dann nicht nur in Boulevard-Blättern. Dazu passen dann Berichte über Aktien, die beispielsweise in den letzten 10 Jahren über 1.000% an Kursgewinnen erzielt haben. In diese Kategorie fallen u.a. Netflix mit 3.767%, Amazon mit 1.209%, NVIDIA mit 1.117% aber auch Broadcom mit 1.919% und Constellation Brands mit 1.124%, um nur einige zu nennen (wobei an dieser Stelle keine Wertung zur Qualität dieser Firmen vorgenommen werden soll). Vielleicht berichten Bekannte und Freunde auch noch von angeblichen Erfolgen, wieviel sie „verdient“ haben.

Das alles kann zu der Versuchung führen, in diesem scheinbar ausschließlich positiven Umfeld mitverdienen zu wollen. Man möchte auf den Zug aufspringen und dabei sein. Wer steht schon gerne alleine am Spielfeldrand an der Seitenlinie.

Aber ist die Ausgangslage wirklich so uneingeschränkt positiv und ist dies die ganze Wahrheit? – NEIN! Natürlich nicht. Kursgewinne aus vergangenen Zeiten an der Börse lassen sich nicht auf die Zukunft übertragen. Hinzu kommt die realistische Gefahr, dass nach jahrelanger Ralley auch mal eine Gegenbewegung einsetzt und man viel zu spät versucht hat, auf den fahrenden Zug aufzuspringen. – Man sollte nie etwas kaufen, nur weil es gerade alle tun oder weil es „in“ ist. Um eine eigene, sorgfältige Bewertung der in Frage kommenden Unternehmen in Bezug auf Qualität, Geschäftsmodell, Zukunftsaussichten und Valuation! wird man nicht umhinkommen. Warren Buffett, einer der besten Investoren aller Zeiten, hat u.a. Folgendes zu diesem Thema gesagt:

„Be fearful when others are greedy and greedy when others are fearful“

Nun hören sich solche Sätze  (wie auch buy low, sell high) natürlich sehr plausibel und selbstverständlich an, in der Praxis ist allerdings eine bestimmte Tugend gefragt, damit man dies auch umsetzen kann: -GEDULD- Unserer Meinung nach eine der wichtigsten Tugenden für langfristig erfolgreiches Investieren. Man könnte auch sagen, mit GEDULD gegen die Versuchung von FOMO.

Vor Jahren habe ich mal folgendes, sehr anschauliches Beispiel aus dem Bereich der Börsenpsychologie irgendwo im Internet gelesen (Widergabe aus der Erinnerung):

„Nehmen wir an, die Börse wäre ein Einzelhandelsgeschäft für Güter aller Art, inklusive Premiumware. Irgendwann läuft es im Geschäft sehr gut, viele Kunden kommen und kaufen ein. Als Folge erhöht der Inhaber nach und nach die Preise drastisch. Würden wir uns jetzt nicht ganz genau überlegen, ob wir dort noch diese Konsumgüter einkaufen? – An der Börse scheint dies oft nicht so zu sein. Die Kurse steigen und steigen und trotzdem wollen Viele noch unbedingt aufspringen und dabei sein („die Hausse nährt die Hausse“ passt als Börsenweisheit dazu).

 

SCS Shopping Mall Kopie

Quelle: unsplash.com

 

Auch der umgekehrte Fall lässt sich anschlaulich mit dem Metapher der Börse als Einzelhandelsgeschäft darstellen. – In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kommen weniger Kunden in das Geschäft und der Inhaber überlegt sich nach und nach die Preise für seine Waren extrem zu senken und stellt „Sale“-Schilder für Premium Ware ins Schaufenster. Würden wir nicht möglichst schnell in dieses Geschäft gehen wollen, um dort Premium Ware zum Schnäppchenpreis einzukaufen, weil wir ein gutes Geschäft wittern? – An der Börse ist es scheinbar umgekehrt. Fallen die Kurse über einen längeren Zeitraum, wie nach dem Platzen der Internet Blase oder der globalen Finanzkrise, will keiner mehr etwas von Aktien hören oder darüber sprechen.  Man liest und hört dann Meldungen wie „Aktien sind Teufelszeug“ oder „Zockerbude Börse“ und natürlich die Schadenfreude und vermeintliche Besserwisserei derjenigen, die noch nie investiert haben.

Fazit 1

Nicht blind der Herde hinterherlaufen und sich von spektakulären Schlagzeilen und Meinungen beindrucken und blenden lassen. Auch mal gegen den Strom schwimmen, wenn man sorgfältig recherchiert hat und von seiner Idee überzeugt ist. Manchmal ist es wichtig, die Geduld aufzubringen, auf günstige Gelegenheiten zu warten und eine Zeit lang nur aufmerksam zu beobachten.


 

Darüber hinaus gibt es einen zweiten Bereich beim Investieren, in dem GEDULD von großer Bedeutung ist. Nämlich dann, wenn man bereits Aktien von Qualtitätsunternehmen besitzt. Wenn man eine Aktie kauft, weil man langfristig an das Unternehmen glaubt und bspw. als Income Investor von den steigenden Dividenden profitieren will, dann geht diese Strategie natürlich nur auf, wenn man geduldig bleibt und die Aktie hält. Auch bei langfristig erfolgreichen Unternehmen gibt es Phasen oder Ereignisse, wie Gewinnwarnungen oder Quartalsergebnisse unter den Erwartungen, die auf den ersten Blick negativer erscheinen als sie tatsächlich sind, jedoch nur eine Momentaufnahme darstellen. Wer sich dann davon beeindrucken lässt und schnell verkauft, oder auch nur verkauft, weil er woanders vermeintlich noch bessere Chancen sieht, wird die Früchte nicht ernten können.

Die Strategie „BUY and HOLD“ oder auch Börsenweisheiten wie „Hin und Her, Taschen leer“, dürften allgemein bekannt sein, aber auch hier gilt, dass Theorie einfach und die Praxis schwieriger ist. An dieser Stelle passt ein weiteres Zitat von Warren Buffett perfekt in den Kontext:

„The stock market is a device for transferring money from the impatient to the patient“

Fazit 2

Wir finden, dass es auch für erfahrene Investoren Sinn macht, sich diese scheinbar einfachen Weisheiten von Zeit zu Zeit immer mal wieder vor Augen zu führen, um zu lernen, sich zu verbessern und langfristig erfolgreich zu investieren.

 

Vielen Dank für den Besuch bei Dividende-um-Dividende!

 

 

Hinweis

Die vorgenannten Ausführungen stellen ausdrücklich keine! Kauf/Verkaufsempfehlung dar. Sie spiegeln lediglich unsere Meinung wider und sollen zur Anregung eigener Recherche dienen. 

Investments sind immer auch individuell zu betrachten und nicht jedes Investment passt zum Risikoprofil jeder Person.

Der Beitrag wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Zahlen kann allerdings nicht übernommen werden.

 

%d Bloggern gefällt das: